everything-virtual.org

Menu SiteMap
PD Dr. med. Thomas J. Strasmann

Anatomie - das ist ...

... die Lehre vom Aufbau des Körpers. Als Anatom unterrichte ich dieses Fach - gerne und viel. Anregungen zu Inhalten meiner Website kommen aus dem Unterricht. Oft lerne ich auch Etwas neues von meinen Kollegen, im Gespräch oder auf Kongressen. Und dann stelle ich auch das hier in diese Website.
Viel Spass wünsche ich Ihnen hier!

PD. Dr. med. Thomas J. Strasmann
Zürich, im Juni 2017

Ich freue mich, wenn auch Sie Anregungen für neue Themen geben wollen:


Mailadresse
Labortür zum Anatomiesaal

Wo ist "Ich"?

Blanke Vorlseung

Passend zur meiner Vorlesung "ZNS" empfehle ich Ihnen, den Video-Mitschnitt einer Vorlesung von Olaf Blanke von der ETH-Lausanne sich anzuschauen:
YouTube-Link zu "Körperliches Ich-Bewusstsein"

Letzte Vorlesung als Audio

Hier ist die letzte Vorlesung als Audiodatei:
Direkt zum Download: aktuell.mp3.
Benennen Sie Ihre alte Download-Datei um, sonst überschreiben Sie sie...

audio

Um Anatomie zu studieren gibt es ausser Anatomischen Museen und Sammlungen (z.B. in Basel) in vielen Universitätsstädten Gips-Abguss-Sammlungen von Plastiken des klassischen Altertums. In Zürich besteht zudem die einmalige Gelegenheit, ein Anthropologisches Museum gleich gegenüber der Anatomischen Lehrsammlung besichtigen zu können.


skelett

privat:

Wenn Sie mal wissen wollen, was ich (unter anderem) in meiner Freizeit mache, dann klicken Sie doch mal hier auf das Bild: Es führt Sie zu der (nur als PC-Webseite existierenden) privat-Seite über mein Hobby, das Buchbinden.

Hallo

Neue VHS-Termine:

VHS-Aktivitäten in 2017 und 2018

NEU: ReziClub-med, ein "Club der Rezensenten, Medizin" (unten mehr)
Do 21.9. und 5.10., 2x, 14:00 – 16:00 h, 3B Hesse, Haus Bärengasse

Abendvorlesung
"Impfen - und was dabei geschieht"
Do 26.10. – 9.11., 3x, 19:30 – 21:00 h, Hörsaalangabe beim Haupteingang, Uni Zürich-Zentrum

Im Jan/Feb 2018 kommt das 3. Modul des VHS-Seminars-"Mensch, Körper, Krankheit" mit einer 3-wöchigen Pause daher:
Do 11.1. – 8.3., 6x 14:00 – 16:00, Ausfall: 1.2., 8.2., 15.2., 3B Hesse, Haus Bärengasse

logo vhs

Der neue Jules: "bondage"

(aus der Schweizerischen Ärztezeitung Nr. 12 vom 22. März 2017)
Jules zum Thema Fixierung
Tatsächlich werden Patienten überproportional häufiger fixiert, wenn die Mitarbeiter im Spital schlecht ausgebildet - also überfordert sind. "Besser Ausbilden" sollte also stets unser Motto sein! Mehr zum Thema: "Paper of the month" No. 65 der Stiftung Patientensicherheit

Mein Gehirn und ich

meinGehirn und ich

Gerade habe ich noch ein Buch für unseren ReziClub-med gefunden! René Kahn ist Professor für Psychiatrie und Neurowissenschaften in Utrecht und hat in diesem schönen kleinen Büchlein wirklich prima gezeigt, was gut bzw. schlecht für´s Gehirn ist. Unbedingt lesen!

Und kommen Sie zum ReziClub-med im Herbst bei der Zürcher VHS...

ReziClub-med

Bei der Zürcher VHS gibt es im Herbst 2017 ein neues Format: den ReziClub-med. Aktuelle medizinische Populär-Literatur wird von den Kursteilnehmern gelesen und besprochen. Wir machen uns also unser eigenes "medizinisches Literarisches Quartett". Zur Zeit sieht die Liste der interessanten Bücher so aus:

  1. Karin Mölling "Supermacht des Lebens - Reisen in die erstaunliche Welt der Viren" C.H.Beck, München 2015
  2. Tim Spector "Mythos Diät - Was wir wirklich über gesunde Ernährung wissen" berlin Verlag 2016
  3. Itai Yanai und Martin Lercher "Das Geheime Leben im Menschen - ein faszinierender Blick auf die Gesellschaft unserer Gene" Quadriga / Bastei Lübbe Köln 2016
  4. Thomas Pfeiffer "Treffen sich zwei Knochen ... Fit und gelenkig bis ins hohe Alter" Westend Frankfurt 2016
  5. Ulrich Dirnagl und Jochen Müller "Ich glaub mich trifft der Schlag - Warum des Gehirn tut, was es tun soll, oder manchmal auch nicht" Droemer München 2016
  6. Hubertus von Treuenfels "Gesund beginnt im Mund - warum Zähneknirschen und Lachen den Blutdruck reguliert" Knaur München 2017
  7. Carel van Schaik und Kai Michel "Das Tagebuch der Menschheit - Was die Bibel über unsere Evolution verrät" Rowohlt Reinbek 2016
  8. Ulrich Bahnsen "Das Leben lesen - Was das Blut über unsere Zukunft verrät" Droemer
    München 2017
  9. Eckart von Hirschhausen "Wunder wirken Wunder - wie Medizin und Magie heilen"
    Rowohlt Reinbek 2016
  10. Wolf Dieter Storl "Ur-Medizin - Die wahren Ursprünge unserer Volksheilkunde" AT
    Verlag Aarau 2015
  11. Amrei Wittwer und Gerd Folkers "Schmerz - Innenansichten eines Patienten und was
    die Wissenschaft dazu sagt" S.Hirzel Verlag Stuttgart 2017
  12. Gerd Kempermann "Die Revolution im Kopf - Wie neue Nervenzellen unser Gehirn ein
    Leben lang jung halten" Droemer München 2016
  13. René Kahn "Mein Gehirn und ich - 10 Gebote für eine gute Zusammenarbeit" Patmos
    Ostfildern 2016
  14. Elizabeth Blackburn, Elissa Eppel
    "Die Entschlüsselung des Alterns: Der Telomer-Effekt"
    Mosaik Verlag München 2017
  15. Peter Spork
    "Gesundheit ist kein Zufall: Wie das Leben unsere Gene prägt - Die neuesten Erkenntnisse der Epigenetik"
    DVA München 2017

(Stand 06. Juni 2017)

Austin Duffy: This living and immortal thing

Ein Roman, so nah am wirklichen Leben. Er schildert die Erlebnisse eines jungen Forschers in der Krebsforschung, seinen täglichen Umgang mit den Labormäusen, seine Begegnung mit Patienten und den Druck, seine Ergebnisse im Wettbewerb zu veröffentlichen. Ein grosses Buch, dass nun im Februar neu aufgelegt wurde (vorerst nur auf Englisch):

Granta Books ISBN 978-1-78378-168-3

Duffy Buch

Fettgewebe und Sohlenpolster


fett

Fettgewebe ist nicht gleich Fettgewebe. Wenn Sie verstehen wollen, warum einige Fettpolster überhaupt nicht auf Ihre Diätbemühungen reagieren, dann lesen hier weiter:

Fettgewebe 1. Teil

Fettgewebe 2. Teil

Muskeln des Beines

muskelbuch

In 7 Schritten die Muskeln des Beines lernen:

1. Schritt: Karteikarten schreiben
Hier finden Sie eine Anleitung zum Schreiben der Karteikarten und dann eine Liste aller Muskeln des Beines mit Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion.
2. Schritt: Ursprünge und Ansätze in Skelettbilder einzeichnen
Zur Übung können Sie hier in großen Skelettbildern die Ursprünge und Ansätze aller Muskeln des Beines aufsuchen und einzeichnen.
3. Schritt: Muskeln in Karteikartenbildchen zeichnen
Karteikartenbildchen zum Bemalen. Hier sind für jede Karte mehr Bildchen als Sie brauchen, falls Sie sich verzeichnen oder einmal Ihre Karten neu machen müssen.
4. Schritt: sich erstmal drüber freuen ...
Nur kurz in diesem Büchlein, aber dennoch sehr wichtig für das Lernen!
5. Schritt: Ordnen und Fragen beantworten
Nun lernen Sie, wie man richtig erfolgreich mit solchen Karten lernt und Sie erfahren, wie unser Gedächtnis funktioniert. Ich zeige Ihnen, wie Sie eigene Prüfungsfragen entwickeln und habe noch ein paar typische Prüfungsfragen beigefügt.
6. Schritt: Mit den Karten üben
Wie bekommt man das alles zuverlässig in´s Sekundäre Gedächtnis? Hier geht es um den Mandelkern, den Hippocampus und das Arbeitsgedächtnis. Hier lernen Sie "pauken".
7. Schritt: Im Alltag drüber nachdenken
Noch ein paar Anregungen für Alltagsbeobachtungen

"Muskeln des Beines - Anleitung zum Erstellen und Lernen mit anatomischen Muskel-Karteikarten" PD Dr. T. Strasmann, 92 Seiten, 2. verbesserte Auflage, ISBN 978-3738601343


bei exlibris.ch
neurologengruss

Bewegung ist gut: 5x 30 Minuten bei leichter Schweissbildung und 2x Krafttraining pro Woche. Das hat viele gute Effekte: Senkt den Bludruck, vermehrt das "gute" HDL, bremst Entzündungsprozesse im Körper.

Auf dem Kongressbild machen wir Hörer übrigens den "Neurologengruss", eine schnelle Umwendebewegung der Hände, die auch die Kleinhirndurchblutung anregt. Und das Kleinhirn, naja, das wissen Sie, oder, was das macht...

© PD Dr. med. Thomas J. Strasmann
powered by jQuery Mobile

Studierende und PD Dr. Strasmann untersuchen das Skelett