Sammlung

 

 

08. Mai 2018
Aktuell

Gerade überarbeite ich die Skripten für die "Medizinische Mykologie", die im Herbst an der HF Podologie in Zofingen wieder von mir vertreten wird. Und mir fällt auf, wie wenig wir (Menschen und ich besonders) von diesen Wesen wissen. Dass Pilze vielfältig sind, ist ja leicht bei einem Waldspaziergang zu erleben. Aber dass auch die medizinisch relevanten, also pathogenen Pilze vielfältig sind, fällt nur auf, wenn man mehr über sie liest und versucht, das Wissen zu ordnen (wie ich es garde mal wieder mache).

Ich freue mich schon jetzt auf das fertige Skript und den Unterricht. Übrigends gibt es noch ein "Bei-Produkt": Ein Artikel über Pilze in der Fachzeitschrift "Podologie-Schweiz".

Bald hier mehr davon...

13. April 2018

Endlich sind die Bücher raus, an denen ich den Winter über gesessen habe: Das kleine Bühlein "Muskeln des Beines" ist nun mit Audio-Dateien versehen: So wird das lernen noch leichter. Bei BoD kann man etwas durch das Buch blättern, das ist ganz schön...
Das zweite Buch ist die Neuauflage meiner Habilitationsschrift, über "Verteilungsprinzipien von Gelenkrezeptoren". Das habe ich wieder aufgelegt. Es passt zu dem sehr schönen (populärwissenschaftlichen) Buch von Grunwald "Homo hapticus", das ich bald hier bespreche. Meine Habil-Arbeit ist aber wohl nur etwas für Fachleute. Bei BoD können Sie auch durch dieses Buch blättern.

 

 

 

28 Feb 2018

Candida auris

In Vorbereitung eines Textes über human-pathogene Pilze stolpere ich über einen Stern-Artikel vom 24. Januar 2018 über Candida auris, einen weitgehend resistenten Pilz. Lesen Sie selbst:

Gefährlicher Hefepilz aus Asien - mehr Fälle in Deutschland

Es gab auch andere, interessante Meldungen in der vergangenen Zeit: So fand ich einen Beitrag über die verschiedenen Grippeviren (in Spektrum- Die Woche) sehr spannend. Dort bin ich auch gestossen auf eine aufregende Sache, wie Nervenzellen miteinander kommunizieren, ohne übliche Synapsen: sie tauschen RNA und ganze Membranbestandteile aus, als ob sie Virus-infiziert seinen. Dazu gibt es eine schöne Animation, die über diesen Link erreicht werden kann:

https://www.eurekalert.org/pub_releases/2018-01/uouh-nrh010418.php

ARC-Viedeo

...

 

05 Feb 2018

Wie Sie sehen, wird diese Website gerade überarbeitet. In dieser Sektion werden schnelle, kurze Nachrichten über die Inhalte meiner Website platziert. Ebenso werden hier Meldungen zu finden sein, die meine Hörer vielleicht interessieren. So gehört hierher, dass das Buch "Muskeln des Beines" nun bald in der 3. Auflage auch Audio-Dateien enthält. Mit einem Datum versehen werden diese Texte und ggf. Bilder dieser Sektion als "blog" zusammen getragen. Dieser "blog" ist hier verlinkt (Sprung zum blog, der aber noch leer ist).

---

 

12. Dezember 2017

Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Belgae, aliam Aquitani, tertiam qui ipsorum lingua Celtae, nostra Galli appellantur. Hi omnes lingua, institutis, legibus inter se differunt. Gallos ab Aquitanis Garunna flumen, a Belgis Matrona et Sequana dividit. Horum omnium fortissimi sunt Belgae, propterea quod a cultu atque humanitate provinciae longissime absunt, minimeque ad eos mercatores saepe commeant atque ea quae ad effeminandos animos pertinent, important, proximique sunt Germanis, qui trans Rhenum incolunt, quibuscum continenter bellum gerunt. Qua de causa Helvetii quoque reliquos Gallos virtute praecedunt, quod fere cotidianis proeliis cum Germanis contendunt, cum aut suis finibus eos prohibent aut ipsi in eorum finibus bellum gerunt. Eorum una pars, quam Gallos obtinere dictum est, initium capit a flumine Rhodano, continetur Garumna flumine, Oceano, finibus Belgarum, attingit etiam ab Sequanis et Helvetiis flumen Rhenum, vergit ad septentriones. Belgae ab extremis Galliae finibus oriuntur, pertinent ad inferiorem partem fluminis Rheni, spectant in septentrionem et orientem solem. Aquitania a Garunna flumine ad Pyrenaeos montes et eam partem Oceani quae est ad Hispaniam pertinet; spectat inter occasum solis et septentriones. Blindtext. Anfang von "De Bello Gallico" von Julius Caesar. 1367 Zeichen (inklusive Leerzeichen).